Neues aus der Wehr

Fit für den Einsatz


Allgemein
Einsatzfoto

Am Donnerstag, 29.10.2009 absolvierten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Annweiler die jährliche Belastungsübung in der Atemschutzübungsstrecke in Landau um den Tauglichkeitsnachweis nach FwDV 7 zu erbringen. 

Dank an die Ausbilder und Atemschutzgerätewarte aus Landau und Annweiler die einen reibungslosen Streckendurchgang ermöglicht haben.

Stichwort: FwDV 7 (Feuerwehr-Dienstvorschrift 7 "Atemschutz")

Sie soll eine einheitliche, sorgfältige Ausbildung, Fortbildung und einen sicheren Einsatz mit Atemschutz sicherstellen sowie die Voraussetzungen für eine erfolgreiche und unfallsichere Verwendung von Atemschutzgeräten schaffen und enthält die Anforderungen, die an Atemschutzgeräteträger sowie an deren Ausbildung im Atemschutz zu stellen und die bei der Handhabung, Pflege und Wartung der Geräte zu beachten sind.


Anforderungen an Atemschutzgeräteträger

Einsatzkräfte, die unter Atemschutz eingesetzt werden, müssen
EUR das 18. Lebensjahr vollendet haben;
EUR körperlich geeignet sein (die körperliche Eignung ist nach den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen für 
  arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Grundsatz G 26 EURzAtemschutzgeräteEURoe, in regelmäYigen
  Abständen festzustellen);
EUR erneut nach dem Grundsatz G 26 untersucht werden, wenn vermutet wird, dass sie den Anforderungen für 
  das Tragen von Atemschutzgeräten nicht mehr genügen; dies gilt insbesondere nach schwerer Erkrankung
  oder wenn sie selbst vermuten, den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein;
EUR die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich absolviert haben;
EUR regelmäYig an Fortbildungsveranstaltungen und an Wiederholungsübungen teilnehmen;
EUR zum Zeitpunkt der oebung oder des Einsatzes gesund sein und sich einsatzfähig fühlen.

Belastungsübung

Sie ist in einer nach DIN 14 093 gestalteten Atemschutz-oebungsanlage oder mindestens einer für eine Belastungsübung geeigneten, gleichwertigen Anlage durchzuführen.
Bei der Belastungsübung ist mit dem Atemluftvorrat von 1600 Litern eine Gesamtarbeit von
80 kJ, ab dem 50. Lebensjahr von 60 kJ, zu erbringen.

Beispiel für einen oebungsablauf:

- Verrichten von 50 kJ Arbeit an drei verschiedenen Arbeitsmessgeräten im Konditionsraum
  (zum Beispiel Endlosleiter, Laufband, Fahrradergometer)
- Begehen der verdunkelten Orientierungsstrecke im oebungsraum (Streckenlänge so wählen, dass 30 kJ
  erbracht werden)

rs

Eingesetzte Kräfte: 
Einsatzdauer (h): 
Ausgerückte Fahrzeuge: