Neues aus der Wehr

Orkan "Kyrill" sorgt für Arbeit


Allgemein
Am 18.01.2007 fegte der Orkan "Kyrill" mit bis zu 200 km/h über Deutschland.
Zum Glück blieb unsere Region vor dem Schlimmsten bewahrt. Allerdings mussten auch im Landkreis und der Verbandsgemeinde viele Organisationen Hilfe leisten.

 In Annweiler begann schon um ca. 06°° Uhr die Arbeit der Feuerwehr.
Die ersten Sturmausläufer hatten einen Baum in der Landauerstraße auf einen Parkplatz umgeworfen, dieser musste beseitigt werden.
Bis ca. 22°° Uhr mussten "nur" 9 Einsätze im Zusammenhang mit dem Sturm "gefahren" werden.

Ab ca. 19°° Uhr wurden alle Wehren der Verbandsgemeinde in Bereitschaft verstetzt. Es wurden Anlaufstellen für die Bevölkerung eingerichtet, um im Falle eines größeren Stromausfalles Hilfe leisten zu können.
Im Bereich Eußerthal, Dernbach, Ramberg, Gräfenhausen sowie Teile Albersweilers waren zu diesem Zeitpunkt schon ohne Strom.
Der Leitungsschaden war erfreulicher Weise schon nach kurzer Zeit behoben.
Die Bereitschaften wurden gegen 22°° Uhr, nach dem der Sturm nachgelassen hatte, aufgelöst. Die Feuerwehr-Einsatz-Zentrale der Verbandsgemeinde blieb jedoch noch bis spät in die Nacht besetzt.

Der Orkan forderte in Deutschland 10 Todesopfer darunter auch zwei Feuerwehrmänner die während des Einsatzes von umstürtzenden Bäumen erschlagen wurden. Viele Verletzte und beträchtlicher Sachschaden wurde durch "Kyrill" (altgr. "der Herr") verursacht.
Auch einen Tag später muss mit starken Sturmboen gerechnet werden.