Neues aus der Wehr

AbschluYübung 2006


Allgemein
Einsatzfoto
Am 28.10.2006 fand die traditionelle Abschlu& szlig;übung der Feuerwehr Annweiler statt. 

Zur Übung waren zahlreiche Interessierte ans
"Museum unterm Trifels" gekommen.
Sie wurden durch unseren bewährten Kommentator H.-E. Sobiesinski mit allerlei Informationen zu Technik, Taktik und Allgemeines zur Feuerwehrtätigkeit durch die Übungen geführt.
 
Zunächst  trug die Jugendfeuerwehr Annweiler einen Löschangriff mit zwei Gruppen vor.
Die erste Mannschaft baute eine Wasserversorgung von der Queich her auf und nahm drei Strahlrohre zur Bekämpfung des Brandes vor.
Die zweite Gruppe stellte ihren Löschwasserbedarf über einen Hydranten sicher, und nahm anschließend ebenfalls 3 Rohre in Betrieb.
Die Jungs und Mädchen waren mit Eifer bei der Sache und zeigten was sie drauf haben.

Schon nach etwa 20 Minuten war das "Feuer" gelöscht und es konnte "Wasser halt !" gegeben werden.

  

Gegen 1430 Uhr wurde dann Übungsalarm für die Aktiven der Wehr augelöst.
Mit dem Stichwort "Brand im "Museum unterm Trifels" Personen in Gefahr"
rückte zunächst der Löschzug-Stadt aus.
Beim Eintreffen an der "Einsatzstelle" drang dichter Rauch aus den Fenstern im Obergeschoss, Personen standen
an den Fenstern und riefen um Hilfe.
Die Lageerkundung durch den "Einsatzleiter" H. Malewski ergab schnell, dass weitere Einsatzkräfte und Material 
nachgeführt werden müssen. - Es wurde Vollalarm ausgelöst.
 
Die ersten Kräfte begannen über die Drehleiter und tragbare Leitern die Menschen an den Fenstern zu retten und
bereiteten die Brandbekämpfung vor.
Die Geretteten wurden an den ebenfalls anwesenden Rettungsdienst und die SEG-Sanität des DRK Annweiler
übergeben.
Sie wurden im Schnelleinsatz-Zelt professionell versorgt.
Alle Opfer waren zuvor durch eine Gruppe des DRK Annweiler täuschend Echt geschminckt worden.

Mittlerweile waren auch mehrere Trupps unter Atemschutz im Gebäude auf der Suche nach weiteren Vermissten
sowie zur Brandbekämpfung eingesetzt.
Der Brandherd wurde rasch entdeckt und mit mehreren C-Rohren bekämpft.
Mit der Drehleiter wurde ein Lüfter zur Belüftung der oberen Stockwerke eingesetzt.

30 Minuten nach Übunsbeginn konnten die Löschmassnahmen beendet werden. Alle Besucher des Museums
waren aus dem Gebäude gerettet worden.

Die "Einsatzmannschaft" leistete hervorragende Arbeit und zeigte wiedereinmal, dass sich die Bevölkerung, auch
in brenzligen Situationen, auf Ihre gut ausgerüstete Feuerwehr verlassen kann.
Bei der Übung waren auch in diesem Jahr Kameraden der Partnerwehr Hamburg-Farmsen beteilligt.

  

 

Eingesetzte Kräfte: 
Einsatzdauer (h): 
Ausgerückte Fahrzeuge: 
Einsatzart: 
TeaserNewsBild (140*96px):