Einsätze

Foto des Einsatzes

Einsatz: Baum über Straße
Ort: Annweiler-Sarnstall K65
Alarmzeit: 15.01.2018 22:31

Veröffentlicht am: 16.01.2018
Foto des Einsatzes

Einsatz: Automatische Brandmeldeanlage
Ort: Annweiler
Alarmzeit: 13.01.2018, 11:25 Uhr

Veröffentlicht am: 14.01.2018
Foto des Einsatzes

Einsatz: Automatische Brandmeldeanlage
Ort: Annweiler - Bindersbach
Alarmzeit: 08.01.2018, 16:43 Uhr

Veröffentlicht am: 08.01.2018

Termine

Bevorstehende Termine

   weiter ›

Übung Aktive Wehr

Datum: 30 Januar 2018
Zusammenfassung: Übung Aktive Wehr
mehr »

Übung Aktive Wehr

Datum: 13 Februar 2018
Zusammenfassung: Übung Aktive Wehr
mehr »

Übung Aktive Wehr

Datum: 27 Februar 2018
Zusammenfassung: Übung Aktive Wehr
mehr »

Übung Aktive Wehr

Datum: 13 März 2018
Zusammenfassung: Übung Aktive Wehr
mehr »

Übung Aktive Wehr

Datum: 27 März 2018
Zusammenfassung: Übung Aktive Wehr
mehr »

Eine Rettungsgasse für Einsatzkräfte rettet Leben


Allgemein

Feuerwehrverbände fordern schwer entflammbare Bus-Innenausstattung

Berlin – „Bilden Sie bei Staus auf der Autobahn immer eine Rettungsgasse!“, for-
dern Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), und Alfons Weinzierl, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Bayern. Hintergrund ist der tragische Busbrand, bei dem gestern in Münchberg (Bayern) 18 Menschen ums Leben gekommen waren. „Unsere Kräfte sind gut ausgebildet und haben Erfahrung in derartigen Lagen – trotzdem konnten sie den im brennenden Bus eingeschlossenen Menschen nicht mehr helfen. Durch eine korrekt gebildete Rettungsgasse kommen Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei schnellstmöglich an die Einsatzstelle, ohne dass wertvolle Zeit vergeht“, erklären sie.

Ziebs und Weinzierl fordern schwer entflammbare Innenausstattungen in Reisebussen: „Diese verhindern die blitzartige Ausbreitung des Feuers.“ Sie begrüßen die europäischen Vorschriften für automatische Brandmeldeanlagen in allen vom Fahrer nicht direkt einsehbaren Bereichen sowie die Ausstattung des Motorraums mit einer Löschanlage: „Hierdurch können Brände bereits in einem frühen Stadium erkannt und bekämpft werden.“ Die Verbands-Chefs appellieren zudem an alle Autofahrer, bei einem Unfall Hilfe zu leisten: „Ein richtig eingesetzter Feuerlöscher kann einen Entstehungsbrand stoppen und damit Leben retten!“

In Münchberg waren mehr als 100 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren vor Ort. „Unsere ehrenamtlichen Kräfte sind das Rückgrat des Flächen deckenden Brandschutzes in Deutschland“, bekräftigt DFV-Präsident Ziebs. LFV-Vorsitzender Weinzierl ergänzt: „Allein in Bayern sind mehr als 311.000 Männer und Frauen in den Freiwilligen Feuerwehren aktiv – das ist ein Drittel der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen Deutschlands!“

Pressekontakt: Silvia Darmstädter, Telefon (030) 28 88 48 8-23, E-Mail
darmstaedter@dfv.org, Twitter @FeuerwehrDFV, www.facebook.com/112willkommen
Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.

 

Aktive Wehr

Weihnachtsgrüęe mit den Engeln von den Bambinis gestaltet

Die Feuerwehr Annweiler wünscht allen Bürgern, Kameraden und Freunden eine frohe, besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Abschlußübung der Freiwilligen Feuerwehr Annweiler am Trifels mit Untertützung der Feuerwehr Hauenstein und des DRK OV Annweilers

Der letzte Samstag des Oktobers stand wieder ganz im Zeichen der Abschlußübung der Feuerwehr Annweiler.

2017-10-30 10:26:29

 

Bei medizinischen Notfällen im Bereich Annweiler wird durch die Rettungsleitstelle Landau primär der Rettungswagen der DRK Rettungswache Annweiler alarmiert. Sind in diesem Bereich zeitgleich mehrere Notfalleinsätze, kommen die Rettungswagen aus Hauenstein, Bad Bergzabern oder Landau. Alle genannten Rettungsmittel erreichen die Einsatzstellen zwar in der gesetzlich geregelten Hilfsfrist von 15 Minuten, allerdings dauert die Anfahrt natürlich länger als beim Rettungswagen aus Annweiler, der in der Regel binnen weiniger Minuten an der Einsatzstelle ist. Um in diesem Fall lange Wartezeiten für die Patienten zu verhindern und schnelle Erste Hilfe zu leisten, wird zukünftig die First Responder Einheit der Feuerwehr Annweiler die medizinische Erstversorgung übernehmen, bis der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes eintrifft. Hierbei kann wertvolle Zeit überbrückt werden. Speziell bei Patienten mit Herz-Kreislauf- Stillstand kann somit die Überlebenschance deutlich erhöht werden.
Die Mitglieder der First Responder Einheit sind ehrenamtliche Mitglieder der Feuerwehr Annweiler, die alle eine rettungsdienstliche, bzw. sanitätsdienstliche Ausbildung durchlaufen haben. Aktuell besteht die Gruppe aus 2 Notfallsanitätern, 1 Rettungsassistent, 4 Rettungssanitätern, sowie mehreren Mitgliedern mit sanitätsdienstlicher Ausbildung.
Die First Responder Gruppe Annweiler steht unter der Leitung von Julian Zimpelmann und David Nuß. Die beiden erfahrenen Notfallsanitäter sind hauptberuflich beim Deutschen Roten Kreuz beschäftigt und arbeiten auf den Rettungswachen Annweiler und Germersheim.